Die Magenschleimhaut ist sehr sensibel

Nicht alles was wir zu uns nehmen, kann der Magen auch wirklich verdauen. Man hört immer wieder von verdorbenen Lebensmitteln und der Entzündung der Magenschleimhaut. Diese Entzündung bezeichnet man fachlich als Gastritis. Alkohol, Nikotin, zu viel Koffein und zu fette Speisen setzen der Magenschleimhaut extrem zu. Das sind Faktoren, die in Zusammenwirken mit Stress und anderen psychischen Belastungen zu einer schmerzenden Magenschleimhautentzündung führen können. Diese Schleimhaut im Magen ist sehr wichtig, denn sie trennt den Magen und die Magensäure. Wie erkennt man eine Gastritis? Diese Frage stellen sich Betroffene immer wieder und wie kann man seine Magenschleimhaut schützen?

Gastritis

Wir alle wissen am besten unsere Gewohnheiten bei der Ernährung und dem weiteren Konsum Verhalten einzuschätzen. Scheinbar nicht, denn viele Menschen erkranken schnell an einer Gastritis und das hat nichts mit einem empfindlichen Magen zu tun. Hier sind die Gewohnheiten der Ernährung entscheidend und die Magenschleimhaut kann über die Regelverstöße ernsthaften Schaden nehmen. Stellt man sich vor, dass die Magensäure direkt in Kontakt mit dem Muskelgewebe des Magen kommt, dann kann man sich die Schmerzen schon vorstellen. Eine Gastritis kündigt sich immer mit Übelkeit, Magenschmerzen und allgemeinen Bauschmerzen an. Das erste was man dabei wissen sollte, Alkohol und Nikotin, sowie Koffein haben dann nichts mehr bei den Gewohnheiten zu suchen.

Was hilft bei einer Gastritis?

Es gilt die Produktion der Magensäure zu unterbinden und dazu gibt es Protonenpumepnheber. Gastritis gehört mit zu den Ursachen für Magenkrebs. Kommen wir einmal zu den Ursachen, wie schon erwähnt geht es um falschen Konsum von Alkohol, denn der Alkohol schädigt die Magenschleimhaut nachhaltig. Nikotinkonsum über das Rauchen schädigt langfristig die Magenschleimhaut und auch eine zu fette Ernährung wirkt sich negativ auf die Konsistenz der Magenschleimhaut aus. Diese Faktoren begünstigen die Entstehung der Gastritis und zunächst hört sich dies alles sehr simpel an.

Eine Gastritis kann auch chronisch verlaufen sich dann zu einem echten Problem entwickeln, wenn etwa über Protonenpumpenheber Präparate nur die Symptome behandelt werden. Der Helicobacter pylori, ein Bakterium kann diese chronische Entzündung verursachen. Diese Bakterien bohren sich wir Spiralen in die Magenschleimhaut ein und werden hier unentdeckt zu dauerhaften Erreger für eine immer wieder kehrende Magenschleimhaut Entzündung. Das sind nicht nur schlechte Anzeichen, wenn dies zu einer dauerhaften Erkrankung wird, sondern das ist der direkte Weg zu einer Krebs Erkrankung.

Gastritis als Phänomen einer vorübergehenden Beeinträchtigung der Schleimhaut im Magen ist nur ein Anzeichen für falsche Ernährung und ein fehlerhaftes Konsumverhalten beim Trinken von Alkohol und dem Konsum von Zigaretten. Diese Symptome sind ernst und hier sollte man seine Lebensgewohnheiten einmal genau überprüfen. Nicht erst wenn es zu spät ist, sollte man Maß halten und sich gut und ausgewogen ernähren. Unser Verdauungstrakt gehört eben zu den wichtigen Organen, die immer wieder auch einmal Schmerzen als Anzeichen für falsches Verhalten signalisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.